Schrebergärten dienen der Versorgung mit Obst und Gemüse, aber auch der Erholung im Grünen. Heute steht ohne Weiteres ein Swimmingpool auf dem Schrebergartenrasen, in dem man sich an warmen Sommertagen abkühlen kann. Auch Elektrogeräte wie Fernseher, Laptop oder Grill haben schon Einzug in die Laubenkolonien gehalten.

Viel Platz, viel Sonne, viel Strom

Je nach Anlage sind die Schrebergärten mit Strom- und Wasseranschluss ausgestattet, vielleicht sogar mit der Möglichkeit, selbst einen Energielieferanten zu wählen. Aber auch wenn im Garten kein Strom zur Verfügung steht, kann man einige Stromgeräte mit Energie versorgen. Dazu kann man beispielsweise auf seiner Gartenlaube Sonnenpaneele installieren, die je nach Größe, Anzahl und Ausstattung eine Pumpe antreiben, ein Überwachungssystem am Laufen halten oder andere, größere Geräte mit Strom versorgen können. Welche Möglichkeiten es gibt und wo man eine entsprechende Anlage bekommt, ist schnell im Internet recherchiert.

Grüne Energie bei Tibber

Eine Möglichkeit, einen vorhandenen Stromkreis mit Paneelen zu kombinieren, findet man bei https://tibber.com/de, einem Anbieter, der viel Wert darauf legt, seinen Kunden umweltfreundlichen Strom zu liefern. Der Strom wird von dem norwegischen Unternehmen mit Sitzen in Schweden, Deutschland und den Niederlanden zum Einkaufspreis an den Endverbraucher weitergegeben. Daneben bietet Tibber intelligente Lösungen und Geräte für das Smarthome, Elektroauto, die Heizung und Beleuchtung an. Es lohnt sich also, Tibber nicht nur als Partner für die Laube, sondern für seine Wohnung oder Haus zu sehen. Und wenn man Freunde oder Laubennachbarn von Tibber überzeugen kann, bedankt sich das Unternehmen mit einem Gutschein, der im Tibber-Shop einlösbar ist.

Grüne Ernte und entspannte Erholung im Schreibergarten

Vielleicht nutzt man den Solarstrom auch, um eine Beregnungsanlage mit Energie zu versorgen. Gerade in den heißen Sommermonaten kann das von Vorteil sein; die Sonne brennt dann nicht nur vom Himmeln, sondern sorgt auch für den nötigen Strom, damit morgens die Pflanzen bewässert werden können. So sorgt man für üppige Blütenpracht und eine reiche Ernte. Außerdem muss man mit einem Bewässerungssystem nicht selber an das Gießen denken. Man kann sich im Sommer bequem zurücklehnen, seinen grünenden und blühenden Schrebergarten genießen und sich entspannt auf die Erntezeit vorbereiten.

Hat man einen Pool in seinem Garten, kann man die Pumpe dafür mit Solarstrom betreiben. Damit wird das Becken saubergehalten, ohne dass dafür Stromkosten anfallen. Wie viele Geräte man an seine Solaranlage anschließen kann, ist davon abhängig, wie viele Paneele man aufstellen oder auf dem Dach der Laube platzieren kann, und wie viel Spannung und Stromleistung die Geräte benötigen.

Fazit

Ein Schrebergarten ist immer ein schöner Platz, wenn man gerne an der frischen Luft ist und Freude daran hat, in der Erde zu wühlen und Pflanzen zu betreuen. Hat man die Möglichkeit, einen Garten mit Stromanschluss zu bewirtschaften, erleichtert das viel. Alternativ kann man eine Fotovoltaikanlage einbauen lassen und kann sich – je nach Größe der Anlage – damit unabhängig von Stromanbietern machen. Anbieter wie Tibber haben interessante Lösungen für günstigen Strom in Verbindung mit einer Solaranlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.